Seiteninhalt

Rathaus-News

Bebauungsplan für das Baugebiet Schafbuckel II

Bauleitplanung „Schafbuckel II“, Gemarkung Untereisesheim
Aufstellung eines Bebauungsplans mit örtlichen Bauvorschriften
 
Veröffentlichung einer Verkehrs – und Schalltechnischer Untersuchung
 
Der Gemeinderat der Gemeinde Untereisesheim hat in seiner öffentlichen Sitzung am 25.07.2017 gem. § 2 Abs. 1 BauGB den Beschluss zur Aufstellung des Bebauungsplans mit Örtlichen Bauvorschriften „Schafbuckel II“ gefasst. Die Aufstellung des Bebauungsplans erfolgt im qualifizierten Verfahren mit Durchführung einer Umweltprüfung.
 
Der räumliche Geltungsbereich des Bebauungsplans „Schafbuckel II“ liegt auf Gemarkung Untereisesheim am Nordrand der Siedlungsstruktur von Untereisesheim und wird räumlich gebildet:
 

  • im Norden durch den Verlauf des Philosophenwegs am Nordrand des Gebiets Schafbuckel I und weiterführend durch eine Grenze innerhalb der landwirtschaftlich bewirtschafteten Flurstücke in grober Linie zwischen dem Nordrand der Siedlungsstruktur des Gebiets Schafbuckel I und der Trafostation nördlich der Kirschenstraße,
  • im Osten durch den Grünzug angrenzend an das Gebiet Schafbuckel I
  • und im Süden und Westen durch den Verlauf der Böschungsfläche (Biotopstandort) zur Kirschenstraße und die Kirschenstraße selbst.

 
Die Lage und der Umfang des Plangebiets ist der beiliegenden Plandarstellung zu entnehmen. Der Plangeltungsbereich umfasst eine Gesamtgröße von 4,81 ha. 

 
Anlass und Erfordernis des Bebauungsplans:
 
In den Jahren 2012 - 2014 fand in Untereisesheim ein Gemeindeentwicklungsprozess statt, an dem die Bürgerschaft intensiv beteiligt wurde – unter anderem in Form einer Bürgerbefragung. Als ein Ergebnis wurde das Leitziel der Stabilisierung bzw. des moderaten Wachstums der Bevölkerung formuliert. Dieses wurde bei der Erarbeitung der vierten Fortschreibung des Flächennutzungsplans der vereinbarten Verwaltungsgemeinschaft Neckarsulm-Erlenbach-Untereisesheim berücksichtigt, indem am Standort Schafbuckel II eine geplante Wohnbaufläche mit einer Größe von 3,9 ha am nordwestlichen Siedlungsrand vorgesehen wurde. Der Bebauungsplan entwickelt sich damit aus dem Flächennutzungsplan und dessen stadtentwicklungspolitischen Zielsetzungen wie auch aus den Ergebnissen des Gemeindeentwicklungsprozesses. Die gegenüber dem Flächennutzungsplan erweiterte Plangebietsgröße ergibt sich aus dem Ziel, durch das Bebauungsplanverfahren die vorhandene räumliche Fuge zwischen den Gebieten Schafbuckel I und Kirschenstraße in der Gesamtheit zu überplanen (auch Einbeziehung der bereits vorhandenen Spielplatzfläche) und die Einbeziehung der Flächen für die Ableitung und Retention am Nordrand des Gebiets Schafbuckel I.
Im Hinblick auf die Bedarfslage ist eine Erforderlichkeit gem. § 1 Abs. 3 Satz 1 BauGB gegeben: Anlass der Aufstellung des Bebauungsplans bildet die Tatsache, dass aufgrund der anhaltend intensiven Wohnungsmarktnachfrage derzeit innerhalb der Gemeinde Untereisesheim keine in kommunalem Eigentum befindlichen Wohnbauflächen mehr verfügbar und Innenentwicklungs­potenziale kurzfristig in entsprechender Weise und erforderlicher Quantität nicht mobilisierbar sind. Die Erforderlichkeit des Bebauungsplanverfahrens resultiert in der Folge aus der kommunalen Zielsetzung, ein für die Gemeindeentwicklung angemessenes Wohnbauflächen­potenzial vorzuhalten, um die Marktnachfrage zu befriedigen und hierdurch die kommunale Bevölkerungsentwicklung zu stabilisieren.
 
Städtebauliche Zielsetzung des Bebauungsplanverfahrens:
 
Mit der Aufstellung des Bebauungsplans mit örtlichen Bauvorschriften „Schafbuckel II“ sollen die Grundlagen für eine geordnete städtebauliche Entwicklung und eine Arrondierung der Siedlungsstruktur geschaffen werden. Städtebauliches Ziel ist es, in der räumlichen Fuge zwischen den Quartieren Schafbuckel I im Osten und der Kirschenstraße im Süden ein städtebaulich in Dichte und Struktur der Nachbarschaft angemessenes Wohnquartier zu entwickeln und die vorhandenen Freiräume in ein städtebauliches Gesamtkonzept einzubinden.
 
Als Art der baulichen Nutzung ist ein Allgemeines Wohngebiet (WA) vorgesehen, welches vor dem Ziel der Ansprache eines breiten Spektrums an Zielgruppen differenzierte Wohnform und Wohntypologien beinhalten soll. Die verkehrliche Erschließung soll über die Otto-Hahn-Straße und den Kreisverkehr an die Landesstraße L 1100 und über die Kirschenstraße an den Kernort erfolgen. Darüber hinaus ist eine untergeordnete Erschließung andockend an die Hermann-Hesse-Straße vorgesehen. Der vorhandene Freiraum am West- und Nordrand des Gebietes Schafbuckel I soll fußläufig zusammen mit einem gut ausgebauten Fußwegenetz eine innere Vernetzung gewährleisten. Die Entwässerung wird innerhalb des neu entstehenden Wohnquartiers im Trennsystem in geschlossener Form erfolgen, das unbelastete Regenwasser soll weitergehend am Rand des Gebietes Schafbuckel I offen abgeführt und in einem weiteren Becken vor Ableitung in den Vorfluter gepuffert werden. Der Erhalt und Schutz der in der Böschungskante an die Kirschenstraße angrenzenden Biotopfläche sowie der dort bestehenden Grün- und Gehölzflächen soll durch Abrücken der geplanten Wohnbaufläche und durch die Darstellung einer innerörtlichen Grünfläche berücksichtigt werden.
 
Derzeit liegen drei städtebauliche Varianten zur Gebietsentwicklung vor:
 

  • eine Variante 1 ohne alternative Wohnformen, jedoch mit der Option eines Geschoßwohnungsbaus im zentralen Teilbereich der Quartiersentwicklung im Kontext der verlängerten Otto-Hahn-Straße und einer umliegenden kleinteiligen Individualwohnbauentwicklung,
  • eine Variante 2 mit dem Angebot einer besonderen Wohnform am zentralen Gelenkpunkt des Quartiers und der Option eines Geschoßwohnungsbaus im zentralen Teilbereich der Quartiersentwicklung im Kontext der verlängerten Otto-Hahn-Straße sowie einer umliegenden kleinteiligen Individualwohnbauentwicklung
  • sowie eine Variante 3 mit dem Angebot einer besonderen Wohnform am zentralen Gelenkpunkt des Quartiers und einer über die Varianten 1 und 2 noch weitergehenden Option eines Geschoßwohnungsbaus auch im Südwesten des Quartiers im Umfeld des Kinderspielplatzes.

 
Der Gemeinderat der Gemeinde Untereisesheim hat in seiner öffentlichen Sitzung am 25.07.2017 zudem den städtebaulichen Entwurf in den drei Varianten, die textlichen Festsetzungen zum Bebauungsplan sowie eine Übersicht über die abzusehenden Eingriffswirkungen beraten und den Beschluss zur frühzeitigen Beteiligung der Öffentlichkeit nach §3(1) BauGB gefasst.
 
Die Öffentlichkeit hatte im Zuge der Beteiligung nach §3 Abs. 1 BauGB Gelegenheit zur Stellungnahme.
 
Der städtebauliche Entwurf in den drei Varianten, der aktuelle Bearbeitungsstand der Plandarstellung sowie der Vorentwurf der textlichen Festsetzungen und die Übersicht über die abzusehenden Eingriffswirkungen sowie ein Fachbeitrag zum Artenschutz aus dem Jahr 2014 und Unterlagen zur Entwässerungsplanung stehen untenstehend weiterhin zur Information zur Verfügung.
 
Die frühzeitige der Beteiligung nach §3 Abs. 1 BauGB ist in der Zwischenzeit abgeschlossen. Aufgrund der eingegangenen Einwendungen wurde von der Verwaltung einer Verkehrs – und Schalltechnischer Untersuchung in Auftrag gegeben. Dieses wurde der Bürgerschaft, welche Einwendungen vorgebracht haben, Mitte April vorgestellt und ist nun ebenfalls untenstehend einsehbar.

Weitere Informationen

Rathaus

Kontakt

Gemeinde Untereisesheim
Rathausstr. 1
74257 Untereisesheim
Fon: 07132 9974-0
Fax: 07132 9974-25
E-Mail schreiben

Uhr

Öffnungszeiten Rathaus

Montag bis Freitag
08:00 Uhr bis 12:00 Uhr
Mittwoch
14:00 Uhr bis 18:00 Uhr
1. Samstag im Monat (Bürgerbüro)
10:00 Uhr bis 12:00 Uhr

Urheberrecht

© 2018 Gemeinde Untereisesheim - cm city media GmbH